wie-viel-sollte-ein-hund-am-tag-essen

Manche Hunde können gar nicht genug Futter kriegen, wie zum Beispiel Labradore und Golden Retriever. Wenn sie selbst entscheiden können, würden die meisten vermutlich alles und ständig essen. Andere Hunde sind wiederum sehr wählerisch und empfindlich beim Futter. Aber wie viel sollte ein Hund am Tag essen, um gesund zu sein? Welche Futtermenge ist für einen Hund gut? Unsere Futter-Experten klären auf, wie man die perfekte Futtermenge für Hunde nach Gewicht berechnen kann.

Wie viel sollte ein Hund am Tag essen?

Die optimale Futtermenge hängt natürlich immer von der jeweiligen Hunderasse, der Beschaffenheit, der Körpergröße und auch von den individuellen Verträglichkeiten ab. Bei Fertigfutter hält man sich idealerweise an die Angaben des Herstellers, denn nur wenn man die Menge füttert, die der Hersteller angibt, ist garantiert, dass der jeweilige Hund ausreichend Nährstoffe zu sich nimmt. Füttert man weniger als angegeben, kann es zu Mängeln kommen. Füttert man hingegen mehr als angegeben, kann es unter Umständen durchaus auch zu Überversorgungen kommen.

Optimale Futtermenge für Hunde beim Barfen

Bei BARF füttert man bei erwachsenen Hunden zwischen 2 und 4% des Körpergewichtes. Je nach Alter, Größe, Rasse, Bewegung, kastriert oder unkastriert kann es durchaus auch bei gleich schweren Hunden große Unterschiede geben. Prinzipiell gilt, je kleiner und jünger ein Hund ist umso mehr benötigt er in Relation zu seinem Körpergewicht. Bei Umstieg auf BARF ist es empfehlenswert den Hund zu wiegen und sollte er vier bis sechs Wochen nach der Umstellung ungewollt zu- oder abgenommen haben, dann kann man die Gesamtfuttermenge einfach anpassen.

Wie viel sollte ein Welpe am Tag essen?

Bei Hunden im Wachstum wiederum startet man meist bei 6-7% des Körpergewichtes und passt die Menge anfangs alle zwei Wochen an. Mit 6 Monaten beginnt man langsam diese Prozente zu reduzieren bis man dann, wenn der Hund erwachsen ist, bei 2-4% des zukünftigen Körpergewichtes angekommen ist.